Wie hilft BKK MedPlus?

© Henglein and Steets/cultura/Corbis

Beim Asthma kann durch eine ganze Reihe von Maßnahmen die Atemnot deutlich verringert und die Lebensqualität verbessert werden. Dazu ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Körper und Ihrer Erkrankung gut vertraut sind. Gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt können Sie so Ihre Lungenfunktion optimal einstellen und Beeinträchtigungen durch Atemnot verringern. Die wichtigsten Maßnahmen zur Behandlung des Asthma bronchiale sind

  • allgemeine und nichtmedikamentöse Maßnahmen,
  • Schulungsprogramme,
  • körperliches Training,
  • Rehabilitationsmaßnahmen,
  • psychische, psychosomatische und psychosoziale Betreuung,
  • Einnahme oder Inhalation von Medikamenten.

Bevor Ihr Arzt Ihnen Medikamente verschreibt, wird er Ihnen erklären, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um die Behandlung wirksam zu unterstützen und ein Voranschreiten der Erkrankung zu verhindern.

Durch Ihr aktives Handeln können Sie selbst einen entscheidenden Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen. Wie das geht, lernen Sie in speziellen Schulungen, die im Rahmen von BKK MedPlus angeboten werden. Auch auf Ihre Fragen zur Erkrankung kann dort eingegangen werden.

Je mehr Sie die Kontrolle über Ihre Atemwegsfunktion in die Hand nehmen oder auf Zeichen von Komplikationen selbst achten, desto mehr Freiheit und Flexibilität gewinnen Sie in Ihrem täglichen Tagesablauf oder sogar auf Reisen.

Ihre BKK sorgt für den Aufbau des medizinischen Netzwerkes, in dem Ihre individuelle Behandlung erfolgreich ablaufen kann. Lebensqualität, so viel und so lange wie möglich – das ist das Ziel von BKK MedPlus.

Mehr Informationen zum Programm BKK MedPlus bei Asthma